Irrtümer der Manifestation

Eine wahre Geschichte zum Schluss.

Oder schön, wenn endlich das Licht aufgeht.





 




Der Moment einer persönlichen Erleuchtung ist schon etwas sehr besonderes.

Ich teile meinen ganz eigenen Moment sehr gerne mit Euch.


Vor langer, langer Zeit…

Nein Spaß, so lange ist es noch gar nicht her, oder doch?


Ich weiß es nicht, ich habe jeglichen Bezug zur Zeit, wie sie gemeinhin bekannt ist und genutzt wird, vollkommen verloren.


Je weiter meine Reise fortschritt, und je klarer und intensiver ich mit meiner inneren Stimme zu kommunizieren gelernt hatte, desto mehr lebte ich im Augenblick.


Dieses Gefühl der Präsenz, ein waches Bewusstsein, und daher auch eine zielgerichtete Ahnung auf die nächstliegenden Momente, die sich auch immer häufiger bestätigten, war und ist ein Lebensgefühl, das ich nie wieder missen möchte.


Etwas schwierig gestaltete sich der neue Umstand, dass ich einfach nicht mehr planen konnte, denn was in der Zukunft liegt, existiert physisch noch nicht, und somit ließ ich dessen Gestaltung im vollkommenen Vertrauen an mich selbst einfach sein.


Denn meine Vorhaben waren ständig anders als die natürliche Konsequenz meiner Entscheidungen, Gedanken und Handlungen im Jetzt.


Ich staune immer noch, wie optimal sich mittlerweile alles von selbst fügt, wenn ich es nur zulasse, und entspannt fern jeglichen Kontrollwahnes dem Leben gestatte, sich um mich zu gestalten.


Und ich war definitiv ein Kontrollfreak.

Für mich als Steinbock in Reinkultur war so mancher Berg zu überwinden, um eine gesunde Balance zwischen Gefühl und Verstand, den wir natürlich brauchen, und der sehr wichtig ist für uns, herzustellen.


Also irgendwann im Fluss der Augenblicke habe ich an einem sehr intensiven Kurs teilgenommen.

Dieser Kurs erstreckte sich über die Dauer von dreißig Tagen, mit je drei Einheiten pro Tag mit Übungen, Meditationen, und so weiter.


Es war ein toller Kurs.

Sehr intensiv, da ich mir fest vorgenommen hatte, mein Ziel meines Lebens nun zu erreichen.


Sinn des Kurses war es, sich den einen Herzenswunsch zu erfüllen, der momentan unbedingt erfüllt werden möchte.


Ich hatte ein Ziel, und koste es, was es wolle, ich war in der tausend prozentigen Absicht, dies auch zu erreichen.

Durch nichts und niemandem ließ ich mich davon abbringen.


Ich habe schon viele Jahre zuvor angefangen, dafür hart zu arbeiten.


Mein Ziel war und ist, mein Unternehmen, die Glücksoase zu großem Erfolg zu führen.

Ein Morgen im großen Fluss der Momente.

Thema: mit einer aktiven Meditation treten wir in direkte Kommunikation mit unserer Seele, und sehen, was sie denn dazu meint, was unsere wahre Absicht ist, worauf wir unbewusst hinarbeiten.


In einer Vision sollten wir unserer Hand freien Lauf lassen und schreiben.

Diese Methode ist übrigens super, um unserer Seele Stimme geben zu können.


Ich war begeistert.

Und los.


Ich hatte eine solch intensive Vision, dass ich noch heute, in diesem Augenblick, alles glasklar vor meinem inneren Auge habe.


Ein Mann. Ein wunderschöner Mann. Ich sehe ihn noch immer vor mir, ich kann jedes Detail an ihm genau beschreiben.

Ich weiß, wie er riecht, wie er spricht, wie er sich bewegt.

Familie.

Ein wundervolles Zuhause, unsere alte, perfekt restaurierte Villa, die ich mir von Herzen wünsche.

Wir arbeiten zusammen und sind sehr erfolgreich.

Wir führen ein traumhaftes Leben.


Glück pur.

Soviel Glück, dass ich noch heute Mühe habe, es auszuhalten.

Dieses Empfinden war und ist so stark, dass selbst ich es kaum in Worte fassen kann.

Dieser Zustand, in dem ich mich befand, ist das Paradies.

Genau so fühlt sich das Paradies an, glaube ich.


Wieder zurück auf dem Boden der Tatsachen war ich erstaunt.

Ich hatte ein großes Blatt Papier in Din A3 komplett vollgeschrieben.


Ein Mann also. Beziehung. Familie.


Na sowas!

Das hatte ich überhaupt nicht auf dem Schirm!

Für mich war eigentlich bis dato nur meine berufliche Karriere von Bedeutung.


Aber was sich derart überwältigend anfühlt, muss her, ganz klar!


Also habe ich für den Rest des Kurses mit diesem Thema gearbeitet.


Und auch darüber hinaus.

Es ist nämlich…nichts passiert.


Ich bin schon sehr lange alleinerziehende Mutter meiner drei Söhne, und habe mich sehr an meine Freiheit gewöhnt, die ich auch über alle Maßen schätze.


Kein Mann in Sicht.

Dann kam ein 31. Dezember, Silvesternacht.

Meine Jungs waren alle unterwegs, und ich habe noch ziemlich lange gearbeitet, bis ich es mir kurz vor Mitternacht mit einem Glas Prosecco gemütlich gemacht habe.


Wie sehr ich diese Ruhe genossen habe.

Ein tiefer Frieden durchflutete mich, mir war wieder einmal mein wunderschönes Zuhause bewusst, mein übergroßes Glück, drei fantastische junge Männer großgezogen zu haben, und dies auch immer noch tue, meine beiden Katzen lagen schnurrend zu meine Füßen, ich hatte alles was man sich nur wünschen konnte, wir waren gesund, und mussten nichts missen.

Ich liebte meine Arbeit von Herzen.

Wir hatten alles, was man braucht und noch viel mehr.

Dieses bewusste Wahrnehmen meines Lebens in absoluter Fülle überwältigte mich.


Ich konnte kaum atmen, so sehr durchströmte mich das Glück.


Plötzlich habe ich begriffen.

Ich lebte meine Vision!

Glück! Es war und ist dieses Gefühl!

Mein wirklich wahrer Wunsch, die Sehnsucht meiner Seele war dieses Gefühl, mein Ziel, welches ich unbewusst zu erreichen gedachte war , glücklich zu sein!


Ich hatte es geschafft.

Ich hatte mir meinen sehnlichsten Wunsch erfüllt.


Diese Erkenntnis hat mich gleich nochmal umgehauen, und ich war so völlig außer mir, dass ich noch ein Glas Prosecco trinken musste, um damit klar kommen zu können.



Wie Sie ja nun auch wissen, kommuniziert das Unterbewusstsein am liebsten mit Bildern.


Es hat mir in meiner Vision diese Bilder geschickt, damit ich dieses unfassbare Glücksgefühl erzeugen konnte.

Und inzwischen bin ich auch wirklich dazu bereit, dieses mein Paradies mit jemandem zu teilen.


Das ist ja alleine gar nicht auszuhalten, dieser Zustand.

So überwältigend schön ist das.



Mein letzter Rat für den Moment an Sie, bevor ich diese Seite zu Ende bringe und das Büchlein vollständig ist.


Nehmen Sie Ihre Gefühle wahr! Auch wenn ich das schon erwähnt habe.


Was fühlen Sie, wenn Sie sich etwas wünschen?

Fühlen Sie Geborgenheit bei der Visualisierung Ihres Wunschhauses?

Freiheit bei der Vorstellung, Millionen auf dem Konto zu haben?


Tauchen Sie in dieses Gefühl ein, lassen Sie es zu Ihrer Lebenseinstellung werden, füllen Sie sich vollkommen auf damit, und …

Genießen Sie!


Ich wünsche Ihnen nichts mehr, als dass Sie Ihre wahren Ziele erreichen und sich Ihre innigsten Wünsche erfüllen werden.


In Liebe


Ihre

Petra Donata Schoene



17 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen